Anzeigen

Walter Müller-Seidel: Rechtsdenken im literarischen Text. Deutsche Literatur von der Weimarer Klassik zur Weimarer Republik. Hg. von Gunter Reiss. De Gruyter, Berlin 2017. 224 Seiten, 99,95 Euro

Hier bei Amazon

 

"Müller-Seidels Studie ist das unbestrittene Ereignis des Schiller-Jahres 2009." (Die Zeit)
Jetzt für 14,95 statt vorher 29,90 EUR.

Hier bei Amazon

Wissenschaftlicher Nachlass von Walter Müller-Seidel im DLA Marbach

Pressemitteilung 29/2014 des DLA Marbach

Deutsches Literaturarchiv Marbach erwirbt Archiv von Walter Müller-Seidel

Marbach, 6. Juni (dla) – Das Archiv des renommierten Literaturwissenschaftlers Walter Müller-Seidel wurde dem Deutschen Literaturarchiv Marbach übereignet. Die Übergabe seines umfangreichen Manuskript- und Briefbestandes, die er mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach noch zu Lebzeiten vereinbart hatte, konnte jetzt erfolgen. Als langjähriger Mitherausgeber des Jahrbuchs der Deutschen Schillergesellschaft und Mitbegründer der ›Arbeitsstelle für die Erforschung der Geschichte der Germanistik‹ im Deutschen Literaturarchiv Marbach (1972) war Walter Müller-Seidel dem Deutschen Literaturarchiv Marbach stets sehr eng verbunden. Zu den jetzt übergebenen Dokumenten gehören u.a. unveröffentlichte Manuskripte und Typoskripte (u.a. Memoiren), Korrespondenzen und Bewertungen wissenschaftlicher Arbeiten.

Walter Müller-Seidel (1918-2010) hat die Geschichte der Nachkriegsgermanistik wesentlich geprägt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörte die Sozialgeschichte der Literatur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, ebenso die Wissenschaftsgeschichte der Germanistik. Er ist Mitherausgeber der Schiller- Nationalausgabe und der Werke E.T. A. Hoffmanns. Walter Müller-Seidel zählte zudem zu den ersten Geisteswissenschaftlern, die Strafrechts- und Medizingeschichte maßgeblich in die literaturwissenschaftliche Forschung einbezogen. Müller-Seidel studierte in Leipzig und wurde 1949 in Heidelberg mit einer Arbeit über Friedrich Schillers Jugenddramen promoviert. Seine Habilitationsschrift über Heinrich von Kleist (›Versehen und Erkennen‹, 1961) gilt als Standardwerk. Im Jahr 1960 wurde Müller-Seidel an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung als Professor für Neuere Deutsche Literatur lehrte. Im Jahr 2009 erschien sein Buch ›Friedrich Schiller und die Politik‹.

Zuletzt arbeitete Walter Müller-Seidel an seiner Autobiographie. Walter Müller- Seidel wurde mit dem Verdienstkreuz 1. Kl. des Verdienstordens der BRD geehrt und war u.a. Mitglied in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Diese Meldung ist auch im Internet abrufbar unter

http://www.dla-marbach.de/aktuelles/pressemitteilungen/2014/