"Müller-Seidels Studie ist das unbestrittene Ereignis des Schiller-Jahres 2009." (Die Zeit)
Jetzt für 14,95 statt vorher 29,90 EUR.

Hier bei Amazon

Biographisches

Walter Müller-Seidel, geb. am 1. Juli 1918 in Schöna , Sachsen ; gest. am 27. November 2010 in München, studierte nach dem Besuch des Realgymasiums in Pirna vom Wintersemester 1937/38 bis zum Wintersemester 1942/43, unterbrochen durch den Kriegsdienst, Germanistik, Geschichte, Anglistik und Philosophie in Leipzig. 1945-1946 arbeitete er als Lehrer in Burgsinn/Unterfranken. 1946 studierte er weiter an der Universität Heidelberg, schloss dort sein Studium 1947 mit dem Staatsexamen ab und wurde 1949 mit einer Dissertation über "Das Pathetische und Erhabene in Schillers Jugenddramen" promoviert. Die Dissertation wurde von Paul Böckmann, dessen Assistent er war, betreut und blieb ungedruckt. 1958 wurde er in Köln habilitiert. Die Habilitationsschrift erschien 1961 unter dem Titel "Versehen und Erkennen. Eine Studie über Heinrich von Kleist". 1960 wurde Müller-Seidel an die Universität München berufen, wo er bis zu einer Emeritierung im Jahr 1986 lehrte.

Detaillierte Angaben zur Biographie enthält der Artikel von Ulrich Dittmann über Walter Müller-Seidel im Internationalen Germanistenlexikon, Bd. 2, S. 1289-1291. Vgl. auch die Nachrufe auf der Seite "Materialien".